Nachrichten Venezuela deutsch
News-english    Noticias-espanol

Neuste Meldungen: UN-Menschenrechtsrat verabschiedet Resolution zur Ablehnung von US-Sanktionen gegen Venezuela
hier mehr


Samstag 13. Juli
Brandenburger Tor / Pariser Platz
14 - 16 Uhr





Als Ausdruck besonderer internationaler Solidarität 
trat am 13. Juli das russische Tanzensemble "Nastjenka"
auf der Kundgebung vor dem Brandenburger Tor auf.
Hier in venezolanischen Kostümen.
Hier:
Bilder und Videos



Anmelder: Aktionsgruppe Venezuela Berlin



Hände weg von Venezuela!
Brandenburger Tor
Kundgebung am Samstag, den 6. Juli





Alle Videos und Bilder der Kundgebung vom 13. Juli hier: LINK



Kundgebung Sa 29. Juni
Anlässlich der IG Metall Veranstaltung
Fotos und Video hier LINK


 




Bericht über die Demonstration
am Samstag 15. Juni 2019



Bilder  LINK
Videos LINK


Schluss mit Sanktionen und Blockade!
Schluss mit Meinungsmanipulation und Desinformation!

Demo über ARD, britische Botschaft,
ZDF zum Abschluss am Auswärtigen Amt.

Venezuela wird angegriffen. Eine von den USA angeführte und von den meisten Staaten der Europäischen Union einschließlich Deutschland willig unterstützte Allianz hat sich völkerrechtswidrig den Sturz der vor gut einem Jahr demokratisch gewählten Regierung des Präsidenten Nicolás Maduro zum Ziel gesetzt. Sie setzt dabei auf die reaktionärsten Politiker der Opposition in Venezuela, die sich dieser Aggression als willfährige Marionetten zur Verfügung gestellt haben. Diese Allianz setzt auf die Wirkung von Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade und Sanktionen. Beispiele sind die Sperrung venezolanischer Konten und Goldreserven und die völkerrechtswidrige Aneignung venezolanischen Eigentums im Ausland. Diese Destabilisierungspolitik zielt auf das Leiden der Bevölkerung Venezuelas als Mittel zum Zweck. Dies ist nach der Genfer Konvention ein Kriegsverbrechen. In der Auseinandersetzung um Venezuela sind die Massenmedien, allen voran ARD, ZDF und Deutsche Welle, willfährige Unterstützer dieser Politik. Sie berichten einseitig, desinformieren und verbreiten Falschnachrichten.

Wir demonstrieren und protestieren gegen diese Politik der Destabilisierung Venezuelas bei Tätern und Mittätern:
bei Politik, Banken und Medien.


PDF zum Ausdrucken


Videos der Veranstaltung
„Hände weg von Venezuela“
28. Mai 2019 in der Urania Berlin       LINK

Videos der Kundgebung vom 6.7.    LINK

Videos der Kundgebung vom 29.6.  LINK
Videos der Kundgebung vom 22.6.  LINK

Videos der Kundgebung vom 8.6.    LINK
Videos der Kundgebung vom 1.6.    LINK
Videos der Kundgebung vom 25.5.  LINK
Videos der Kundgebung vom 18.5.  LINK
Videos der Kundgebung vom 11.5.  LINK
Videos der Kundgebung vom 4.5.    LINK



 
Link


Berliner Aufstehen-Kongress beschloß am 28.4.2019 mit grosser Mehrheit:
„Maduro ist der rechtmäßig gewählte Präsident Venezuelas. Aufstehen fordert von der Bundesregierung jegliche Unterstützung für Juan Guaido einzustellen. Unsere Forderung basiert auf dem internationalen Recht insbesondere der UN-Charta.“










Empfang von Andrej Hunko beim Präsidenten
der boliviarischen Republik Venezuela, Nicolás Maduro








Am 30. März waren als Special Guests auf der Kundgebung
Banda Bassotti, antifaschistischer Ska-Punk aus Italien

Abends traten Banda Bassotti im Clash, Gneisenaustr. auf

Hier alle Videos vom 30.3. LINK

in Unterstützung der Proteste
in Washington DC
vor dem Weißen Haus
& in vielen anderen Städten




Wir können angesichts der jüngsten US-Aggression gegen das venezolanische Volk nicht schweigen.

Nicolás Maduro ist der Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela, den das Volk zweimal im Rahmen eines international beobachteten Wahlprozesses gewählt hat. Seit der Wahl von Hugo Chávez im Jahr 1998 bemühten sich die Vereinigten Staaten unermüdlich einen Regimewechsel in Venezuela herbeizuführen. Die US-Führung eskaliert diese Bemühungen zur Androhung militärischer Gewalt und des Raubes von Milliarden von Dollar aus dem Vermögen der venezolanischen Bevölkerung, und die Verbreitung der Vielzahl unerhörter Lügen in den globalen Medien steigt.

Es ist bekannt, dass die US-Führung Kriege in der Welt anstiftet, durch Putsche, Invasionen und Wirtschaftskriege. Es ist offensichtlich, dass Juan Guaidó eine US-Marionette ist. Er ist kein Vertreter der venezolanischen Massen. Die Idee, dass sich eine Person während einer Kundgebung selbst zum Präsidenten ausrufen kann, ist lächerlich. Die Rechtsextremisten in Venezuela behaupten, dass die bolivarischen Wahlen manipuliert worden seien, weil sie sich weigerten, an ihnen teilzunehmen. Stattdessen haben sie die Wähler mit Gewalt eingeschüchtert, die an den Terror gegen Afroamerikaner im tiefen Süden der USA erinnert.

Unter US-Führung auferlegte Sanktionen mit der Unterstützung einiger EU-Länder, wie z.B. der Bundesrepublik, sowie Währungsmanipulationen sind für das Leid in Venezuela verantwortlich. Marco Rubio und rechte Medien führen die venezolanische Opposition aus Miami an. Die US-Führung will weiterhin nicht zulassen, dass irgendein Land auf dem Planeten seinen natürlichen Reichtum oder die Früchte seiner Arbeit selbstbestimmt genießen kann. Venezuela verfügt über die größten nachgewiesenen Ölreserven der Welt und ist reich an Gold und anderen Mineralien. Trumps oberster Sicherheitsberater John Bolton sagte, dass ein Regimewechsel in Venezuela eine enorme Chance wäre, mehr Gewinne für die Wall Street zu erzielen. Wir glauben ihm.

Seit der bolivarischen Revolution im Jahr 1998 wurden massive Maßnahmen ergriffen, um den Lebensstandard der Arbeiterklasse, der Afro-Venezuelaner und der indigenen Bevölkerungsgruppen in Venezuela zu heben. Die erwerbstätigen armen Menschen haben enorm davon profitiert, weil die Regierung Maßnahmen umsetzte und Gesetze zur Bekämpfung von Rassismus, Sexismus, Homophobie und wirtschaftlicher Ungleichheit verabschiedete. Trotz Sanktionen und Sabotage, hat Venezuela während vieler Wahlen ein transparentes und demokratisches System unterhalten. Venezuela hilft kämpfenden Menschen weltweit durch subventionierten Kraftstoff und indem es den Weg zu fortschrittlichen Arbeitsgesetzen anführt. Ihre Errungenschaften sind Teil des globalen Kampfes, den Arbeiter und Unterdrückte Menschen gegen die reichsten und mächtigsten Kapitalisten der Welt führen.

Deshalb fordern wir:

Die USA und ihre Verbündeten müssen sofort alle feindlichen Aktionen gegen Venezuela einstellen! Heben Sie alle Sanktionen auf, hören Sie auf, einen Putsch zu unterstützen, beenden Sie die Bemühungen zur Zerstörung der venezolanischen Wirtschaft und respektieren Sie das Recht des venezolanischen Volkes auf Selbstbestimmung.

Alle Länder, die an der Plünderung des venezolanischen Reichtums beteiligt sind, müssen das gestohlene Eigentum sofort an die demokratisch gewählte Regierung Venezuelas und sein Volk zurückgeben.

Dem venezolanischen Volk muss unverzüglich Wiedergutmachung für sein Leiden auf Grund von Sabotage, Sanktionen und Währungsmanipulation geleistet werden.

Im internationalistischen und befreienden Geist von Simón Bolívar verpflichten wir uns, auf der Seite des venezolanischen Rechts auf Souveränität zu mobilisieren und zu kämpfen, wobei wir verstehen, dass die im Rahmen der bolivarischen Revolution erzielten Gewinne, auch Gewinne für alle Arbeiter und Unterdrückten der Welt sind.

Kein US-Krieg gegen Venezuela!


* (Der Begriff Bolivarisch bezieht sich auf Simón Bolívar (1783–1830), der entscheidenden Anteil an der Befreiung weiter Teile Südamerikas von der spanischen Kolonialherrschaft hatte und in Venezuela und anderen Ländern als Nationalheld verehrt wird. Seine politischen Positionen, etwa das Beharren auf Souveränität der Völker Lateinamerikas, soziale Gerechtigkeit und die Ablehnung der Sklaverei, beeinflussten zahlreiche fortschrittliche Bewegungen, unter ihnen den späteren venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez, der die Bolivarische Revolution prägte.)




Berliner Bündnis „Hände weg von Venezuela“

Unterstützer
in alphabetischer Reihenfolge

Arbeitskreis Lateinamerika/Die Linke
Anti-NATO-Gruppe Berlin-Brandenburg ANNAB
Alexander-von-Humboldt-Gesellschaft
Aufstehen Basisgruppe, Berlin Mitte, Rochstr.
Berliner Arbeitskreis Uran-Munition
Bloque Latinoamericano Berlin
Cuba Si
Chile-Freundschaftsgesellschaft Salvador Allende e. V.
Coop Antikriegs-Café Berlin
Coordinador Alemania PCChile
DIE LINKE Tempelhof-Schöneberg
DKP Berlin
Partido Comunista Peruano / Berlin

FG BRD-Kuba Regionalgruppe Berlin
ISOR Sozialverein e. V.
Ostdeutsches Kuratorium von Verbänden e.V. (OKV)
Freidenker e.V.
Freidenker Berlin
Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba e.V. (FBK)
Dr. Rainer Hammerschmidt, Vorstand, Aktion Freiheit Statt Angst
Karen e.V.
Motocicleta Sputnik Berlin

Mütter gegen den Krieg Berlin – Brandenburg
NachDenkSeiten-Gesprächskreise in Berlin
Netzwerk Cuba
Patria Grande Berlin, Alemania
Solidaridad Antirepresiva
Laura von Wimmersperg, Moderatorin der Berliner Friedenskoordination
World Beyond War, Berlin


#HaendeWegVonVenezuela
#HandsOffVenezuela #ManosFueraDeVenezuela






Facebook
@HaendeWegVonVenezuela

Twitter
@HaendeWegVonVe



LINKS / NACHRICHTEN Deutsch


ENGLISH  / ESPANOL


KONTAKT:

Berliner Bündnis "Hände weg von Venezuela"
haendewegvonvenezuela@gmail.com



















DISCLAMER -HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Impressum